Etwas mehr als ein Jahrzehnt später sind immer noch Nachbeben der globalen Finanzkrise von 2008 zu spüren. Es erscheint, dass sich die Weltwirtschaft wieder normalisiert hat – die Europäische Union verzeichnet Wirtschaftswachstum seit sieben Jahren in Folge. Der US-Aktienmarkt stellte im August 2018 einen Rekord für den längsten Aufschwung seiner Geschichte auf, und die Arbeitslosenquoten sind auf vielen wichtigen globalen Märkten gesunken. Das Vertrauen der Verbraucher hat sich jedoch noch nicht vollständig erholt.

Die Einführung von LEIs spielt eine Schlüsselrolle bei der Wiederherstellung des Vertrauens zwischen Verbrauchern und der globalen Finanzindustrie.

Was ist ein LEI?

Ein LEI ist ein 20-stelliger alphanumerischer Code, mit dem die Beteiligten von Finanztransaktionen identifiziert werden können. LEIs wurden als Reaktion auf die Krise von 2008 entwickelt – als nach dem Zusammenbruch des Lehman Brothers-Imperiums die dringende Notwendigkeit einer größeren Transparenz auf dem globalen Finanzmarkt deutlich wurde.

LEIs sind eindeutige Nummern, die jedem Rechtsträger zugewiesen werden können, der einen beantragt. Einmal registriert, enthält ein LEI wichtige Referenzinformationen, einschließlich Firmenname und Firmeneigentum (einschließlich Mutterunternehmen). Die vom Unternehmen während des Registrierungsprozesses bereitgestellten Informationen werden vor dem Hochladen in die globale Datenbank mit Quellen von Drittanbietern abgeglichen. Diese Datenbank ist online frei zugänglich.

Wie fördern LEIs das Wirtschaftswachstum?

Bisher haben sich die Aufsichtsbehörden auf das Potential von LEIs konzentriert, eine transparente aufsichtsrechtliche Berichterstattung und Aufsicht über Finanzinstrumenten-Transaktionen zu ermöglichen. Das System wurde als Reaktion auf die Krise geschaffen und dient dazu, die Unzulänglichkeiten der einschlägigen Stellen bei der Bewertung systemischer und neu auftretender Risiken zu beheben. Dies versetzt die Aufsichtsbehörden wiederum in die Lage, Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, wenn gefährliche Trends festgestellt werden.

Die umfassende LEI-Datenbank trägt dazu bei, das Vertrauen in den globalen Finanzmarkt zu stärken. Es ist der erste Mechanismus, der die einfache Identifizierung von Millionen juristischer Rechtsträgern auf der ganzen Welt ermöglicht, die auf dem globalen Markt tätig sind.

Vor der Einführung der LEIs war die Identifizierung von juristischen Einheiten auf globaler Ebene komplex und kostspielig – in monetärer Hinsicht und in Bezug auf den dafür notwendigen Arbeitsaufwand. Die Informationen über die Eigentumsverhältnisse der Rechtsträger wurden durch manuelle Überprüfungen aus verschiedenen, häufig unzuverlässigen Quellen, erhoben.

LEIs machen es einfach, verlässliche Informationen über Rechtsträger auf der ganzen Welt zu finden. Angesichts der Aussage der Global LEI Foundation (GLIEF), dass prosperierende Volkswirtschaften mit Transaktionsvertrauen beginnen, ist es nicht überraschend, dass LEIs als Ausgangspunkt für eine Verbesserung des Vertrauens von Verbrauchern und Transaktionen bezeichnet werden.

Eine erhöhte Transparenz bei Geschäftstransaktionen verringert das Risiko und die Wahrscheinlichkeit von Betrug, wodurch das Vertrauen in Transaktionen gefördert wird. Die Gewissheit über die Identität der anderen an Geschäftstransaktionen beteiligten Parteien erhöht die operative Effizienz und liefert gleichzeitig die Informationen, die zur Reduzierung der Risikoaggregation und aus Sicht der Aufsichtsbehörde zur Überwachung und Reaktion auf systemische finanzielle Risiken erforderlich sind.

LEIs sind der derzeitige weltweite Standard für die Förderung der Identitätssicherheit bei diesen Transaktionen.